12 überraschende Fakten über Seesterne

12 überraschende Fakten über Seesterne

 

Übersetzt aus dem Englischen. Original: thoughtco.com, Jennifer Kennedy

 

Seesterne sind wunderschöne Meerestiere, die in einer Vielzahl von Farben, Formen und Größen vorkommen. Alle Seesterne haben tatsächlich eine sternähnliche Form, und obwohl die häufigsten nur fünf Arme haben, können einigen dieser Tiere bis zu 40 Arme wachsen. Diese erstaunlichen Meeresbewohner - Teil einer Gruppe von Tieren, die als Echinodermata bekannt sind - bewegen sich mit ihren Röhrenfüßen fort. Sie können verlorene Gliedmaßen regenerieren und mit ihren ungewöhnlichen Mägen große Beutetiere verschlucken.

 

 

Seesterne sind keine Fische

 

Obwohl Seesterne unter Wasser leben und im Englischen als „starfish" bezeichnet werden, sind sie keine echten Fische. Sie haben keine Kiemen, Schuppen oder Flossen.

 

Seesterne bewegen sich auch ganz anders als Fische. Während Fische sich mit dem Schwanz vorwärts bewegen, haben Seesterne wie bereits erwähnt winzige Röhrenfüße, die ihnen bei der Fortbewegung helfen.

 

 

Der Stamm der Echinodermata

 

 

Seesterne gehören zum Stamm der Echinodermata. Das heißt, sie sind mit Sanddollars, Seeigeln, Seegurken und Seelilien verwandt. Insgesamt enthält dieser Stamm über 6.000 Arten.

 

Viele Echinodermata weisen eine radiale Symmetrie auf, d.h. ihre Körperteile sind um eine zentrale Achse angeordnet. Viele Seesterne haben eine Fünf-Punkt-Radialsymmetrie, weil ihr Körper fünf Abschnitte hat. Das bedeutet, dass sie keine offensichtliche linke und rechte Hälfte haben, sondern nur eine Ober- und eine Unterseite. 

 

Echinodermata haben außerdem meist Stacheln, die bei Seesternen weniger ausgeprägt sind als bei anderen Organismen wie z.B. Seeigeln.

 

 

Es gibt Tausende Arten von Seesternen

 

Genaugenommen gibt es etwa 2.000 Arten von Seesternen. Einige leben in der Gezeitenzone, während andere im tiefen Wasser des Ozeans leben. 

 

Viele Arten leben in tropischen Gebieten, man findet Seesterne jedoch auch in kalten Gebieten - sogar in den Polarregionen.

 

 

Die Arme der Seesterne

 

 

Während viele Menschen bei Seesternen die fünfarmige Spezies im Kopf haben, können die sogenannten Sonnensterne bis zu 40 Arme haben. 

 

Seesterne können Gliedmaßen nachbilden

 

Seesterne können verletzte oder verlorene Arme nachbilden. Dies ist zum Beispiel nützlich, wenn der Seestern von einem Raubtier verfolgt wird. Er kann einen Arm verlieren, entkommen und später einen neuen Arm wachsen lassen.

 

Zudem beherbergen Seesterne die meisten ihrer lebenswichtigen Organe in ihren Armen. Das bedeutet, dass einige Arten sogar einen völlig neuen Seestern aus nur einem Arm und einem Teil der zentralen Scheibe des Sterns regenerieren können.

 

Es dauert etwa ein Jahr, bis ein Arm nachwächst.

 

 

Seesterne werden durch Panzerung geschützt

 

Je nach Art kann sich die Haut eines Seesterns ledrig oder leicht stachelig anfühlen. Seesterne haben auf ihrer Oberseite eine harte Hülle, die aus Kalziumkarbonatplatten mit winzigen Stacheln auf der Oberfläche besteht.

 

Die Stacheln eines Seesterns dienen zum Schutz vor Fressfeinden, zu denen Vögel, Fische und Seeotter gehören. Ein sehr stacheliger Seestern ist der treffend benannte Dornenkronen-Seestern.

 

 

Seesterne haben kein Blut

 

Anstelle von Blut haben Seesterne ein Kreislaufsystem, das hauptsächlich aus Meerwasser besteht.

 

Das Meerwasser wird durch die Siebplatte in das Wassergefäßsystem des Tieres gepumpt. Es handelt sich dabei um eine Art Falltür, die als Madreporit bezeichnet wird und oft als heller Fleck auf der Spitze des Seesterns sichtbar ist.

 

Vom Madreporit aus gelangt das Meerwasser in die Röhrenfüße des Seesterns, wodurch der Arm ausgestreckt wird. Die Muskeln in den Röhrenfüßen dienen zum Einziehen des Gliedes.

 

 

Fortbewegung durch Röhrenfüße

 

Seesterne bewegen sich über Hunderte von Röhrenfüßen, die sich auf ihrer Unterseite befinden. Die Röhrenfüße sind mit Meerwasser gefüllt, das der Seestern durch den Madreporit auf seiner Oberseite einbringt.

 

Seesterne können sich schneller bewegen, als man vielleicht erwartet. Wenn Sie die Möglichkeit haben, besuchen Sie ein Gezeitenbecken oder Aquarium und nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um einen Seestern in Bewegung zu beobachten. Es ist einer der erstaunlichsten Anblicke im Ozean.

Die Röhrenfüße helfen dem Seestern auch, seine Beute, darunter Muscheln, festzuhalten.

 

 

Seesterne essen mit dem Magen nach außen

 

Seesterne erbeuten diverse Arten von Muscheln, sowie kleine Fische, Schnecken und Rankenfußkrebse. Wer schon einmal versucht hat, die Schale einer Muschel aufzubrechen, weiß wie schwierig das ist. Seesterne haben jedoch eine einzigartige Art und Weise, diese Kreaturen zu verspeisen.

 

Der Mund eines Seesterns befindet sich auf seiner Unterseite. Wenn er seine Nahrung fängt, schlingt der Seestern seine Arme um die Schale des Tieres und reißt sie nur leicht auf. Dann macht er etwas Erstaunliches. Der Seestern schiebt seinen Bauch durch das Maul in die Muschelschale. Dann verdaut er das Tier und schiebt seinen Magen wieder in den eigenen Körper.

Dieser einzigartige Fütterungsmechanismus ermöglicht es dem Seestern, größere Beute zu fressen, als sonst in sein winziges Maul passen würde.

 

 

Seesterne haben Augen

 

Viele Menschen sind überrascht zu erfahren, dass Seesterne Augen haben. Und tatsächlich sind die Augen nicht an der Stelle, wo man sie erwarten würde.

 

Seesterne haben einen Augenfleck am Ende jedes Armes. Das bedeutet, dass ein fünfarmiger Seestern fünf Augen hat, während der 40-armige Sonnenstern 40 Augen hat.

 

Jedes Seesternauge ist sehr einfach und sieht wie ein roter Fleck aus. Es sieht nicht viele Details, aber es kann Licht und Dunkelheit wahrnehmen, was für die Umgebung, in der die Tiere leben, gerade ausreichend ist.

 

 

Alle „echten“ Seesterne gehören der Klasse Asteroidea an

 

Seesterne gehören zur Tierklasse Asteroidea. Diese Stachelhäuter haben alle mehrere Arme, die um eine zentrale Scheibe angeordnet sind.

Asteroidea ist die Klassifikation für "echte Sterne". Diese Tiere gehören zu einer anderen Klasse als die Sprödsterne und Korbsterne, die eine deutlichere Trennung zwischen ihren Armen und ihrer zentralen Scheibe haben.

 

 

 

Seesterne können sich auf zweierlei Art fortpflanzen

 

Männliche und weibliche Seesterne sind schwer zu unterscheiden, da sie identisch aussehen. Während sich viele Tierarten nur mit einer Methode fortpflanzen, sind Seesterne etwas anders.

 

Seesterne können sich sexuell fortpflanzen. Sie tun dies, indem sie Spermien und Eizellen (Gameten genannt) ins Wasser freisetzen. Die Spermien befruchten die Gameten und produzieren schwimmende Larven, die sich schließlich auf dem Meeresboden niederlassen und zu erwachsenen Seesternen heranwachsen.

 

Seesterne können sich auch ungeschlechtlich durch Regeneration fortpflanzen, was passiert, wenn die Tiere einen Arm verlieren. (siehe oben)

 

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.