5 häufige Fehler erfahrener Aquarianer

Die 5 häufigsten Fehler, die erfahrene Aquarianer machen

SEPTEMBER 7, 2016 BY JEFF KURTZ

 

Aus dem Englischen übersetzt von Premium Aqua Supply

 

Haben Sie jemals bemerkt, dass es viele Artikel und Beiträge mit Titeln gibt wie "Die Top 10 Fehler von Aquariumanfängern"?      Wenn man bedenkt, dass Neueinsteiger in der Regel viel anfälliger für schwerwiegende Fehler sind als ihre erfahrenen Kollegen, liegt das nahe. Doch nur weil das Spotlight auf Anfänger gerichtet ist, bedeutet das nicht, dass erfahrene Hobbyisten nie Fehler machen. Auch ihnen passieren Missgeschicke, die allerdings größtenteils auf übertriebenes Selbstvertrauen zurückzuführen sind. 

Also gönnen wir den Hobby-Neulingen eine Pause und schauen uns einmal an, was ich für die 5 häufigsten Fehler halten würde, die erfahrene Meeresaquarianer machen:

 

 

 

1. Vernachlässigung von Wassertests

 

Erfahrene Hobbyisten mögen vielleicht glauben, dass sie den Nitratgehalt in ihrem Tank durch einfaches Schnüffeln des Wassers feststellen können ("Mmm, riecht für mich nach 20 ppm. Zeit für einen Wasserwechsel!"), aber Tatsache ist, dass die routinemäßige Überprüfung von Wasserparametern für fortgeschrittene Hobbyisten genauso wichtig ist wie für Anfänger. Es stimmt, dass sie wahrscheinlich ein ziemlich solides Instandhaltungsprogramm haben, so dass sich Wasserqualitätsprobleme nicht von heute auf morgen entwickeln werden. Dennoch können Probleme ohne Routinetests immer noch langsam auftauchen, da die Wasserparameter unbemerkt von den idealen Bereichen abweichen.

 

2. Rationalisierung der Tierverluste

Erfahrene Hobbyisten erleben zwar weniger Verluste als Neueinsteiger, aber von Zeit zu Zeit verlieren auch sie noch Fische und Wirbellose. Und wenn sie das tun, sind sie manchmal besser darin, rationale Ausreden zu finden, als die zugrunde liegende Ursache des Verlustes herauszufinden. ("Ich vermute, dass der Fisch einen unheilbaren inneren Parasiten hatte, der mit einem unheilbaren Iridovirus und möglicherweise einem oder zwei Tumoren gekoppelt war. Ganz zu schweigen davon, dass das arme Ding wahrscheinlich mit Zyanid gefangen wurde!")

 

 

3. Sie erliegen dem „Boring Tank Syndrome“

 

Auch ein faszinierendes Riffbecken kann über die Jahre etwas von seinem Glanz verlieren. Und wenn man Jahr für Jahr die gleichen Fische betrachtet, kann das zu einem Zustand führen, der in der Hobbysprache als Boring Tank Syndrome (BTS) bekannt ist. Seien wir ehrlich, wenn BTS einsetzt, neigen wir dazu, die Wartung ein wenig zu vernachlässigen; das Intervall zwischen den Wasserwechseln wird immer länger, und wir beobachten unsere Tiere nicht mehr so aufmerksam. Dies führt in der Regel zu einer Verringerung von Aufwand und Konzentration, was zu Problemen wie störenden Algenblüten, dem Verlust empfindlicher Spezies usw. führen kann.

 

4. Rettung „übriggebliebener“ Exemplare

Hobbyisten mit viel Erfahrung sind manchmal versucht, Tiere aus lokalen Fischläden zu "retten", von denen bekannt ist, dass sie in Gefangenschaft sehr schwierig oder unmöglich am Leben zu erhalten sind. Der Gedanke ist, dass die Fische oder wirbellosen Tiere, auch wenn sie ohnehin sterben werden, eine viel größere Überlebenschance in ihrem System haben als unter der Aufsicht eines unerfahrenen Novizen. Aber Tatsache ist, ob diese Tiere letztendlich sterben - oder wo sie letztendlich sterben - ist irrelevant. Das Problem ist, dass man hier nicht von “retten" sprechen kann. Der Verkauf einer Art, die nicht wirklich in den allgemeinen Aquarienhandel gehört, bedeutet, dass ein weiteres Exemplar gesammelt wird und der unglückliche Zyklus weitergeht.

 

 

5. Vergessen, dass sie auch einmal neu waren.

 

Für erfahrene Aquarianer ist es allzu leicht zu vergessen, dass auch sie einst Neueinsteiger im Hobby waren und viele der gleichen Fehler machten, die Anfänger heute machen. Dieses "selektive Gedächtnis" kann zu mangelndem Einfühlungsvermögen für kämpfende Novizen führen und im Extremfall zu herablassenden Äußerungen in Online-Foren. 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.