Tipps und Tricks zur Haltung von Doktorfischen

Tipps und Tricks zur Haltung von Doktorfischen

 

Aus dem Englischen von RICHARD ASPINALL - tfhmagazine.com

 

Doktorfische sind gern gesehene Bewohner des Meerwasseraquariums, weil sie attraktiv, langlebig und in den tropischen Ozeanen der Welt zu finden sind. Es gibt nur wenige Marine-Hobbyisten, die während ihrer Zeit im Hobby nicht mindestens einen Doktorfisch gehalten haben. Und es gibt noch weniger, die aufgrund ihrer Erfahrungen nicht die ein oder andere Warnung  für andere Aquarianer haben. Doktorfische sind nicht einfach zu halten! Aber einige Tricks zu kennen, wird die Erfolgsaussichten erhöhen.

 

 

Doktorfische in der Wildnis

 

In der Wildnis durchstreifen Doktorfische große Bereiche der Riffsysteme. Sie sind ständig in Bewegung und grasen fast immer an Meeresalgen. Da Algen in den lichtdurchflutetsten  Bereichen eines Riffes wachsen, findet man Doktorfische in flachen Riffgewässern, hauptsächlich auf dem Riffkamm, und gelegentlich auf üppigen Algenwucherungen auf der Riffebene. Diese Bereiche sind ständig einer großen Wasserbewegung durch Oberflächenströmungen und Wellen ausgesetzt. Im Aquarium ist es daher wichtig, diese Bewegungen nachzuahmen. Eine ausgezeichnete Wasserqualität und viel Raum zum schwimmen sind ebenfalls wichtig.

 

 

Richtige Wahl des Beckens

 

Doktorfische sind sehr mobile Tiere, und ein geräumiges Becken kann helfen, Aggressionen unter den Individuen zu vermeiden. 

 

Eine Größe von ca. 380 Litern ist zu empfehlen.

 

Doktorfische schwimmen oft in Wildschwärmen, manchmal gemischt mit ähnlichen Arten oder in Paarungen. Dies ist etwas, das man in Gefangenschaft nicht erfolgreich replizieren kann. Zum Beispiel ist ein Schwarm von Arabischen Doktorfischen (Acanthurus sohal) auf einem flachen Riff des Roten Meeres in Ordnung, aber in einem Aquarium ist eine Katastrophe vorprogrammiert. Einige der kleineren Arten, wie z.B. die Zitronenflossen- Doktorfische (Z. flavescens), können in Gruppen gehalten werden, aber nur in großen Becken von  1140  Litern oder mehr, und selbst dann nur, wenn alle ungefähr die gleiche Größe haben und gleichzeitig in das Becken gegeben werden.

 

 

 

Auswahl der Arten und Gefährten

 

Becken über 380 Liter (100 Gallonen) können leicht Weißkehl- (Acanthurus leucosternon), Paletten- (P. hepatus) und Rotmeer-Doktorfische (Z. xanthurum) aufnehmen. Mit zunehmender Beckengröße können auch pazifische und indische Segelflossen (Z. veliferum und Z. desjardinii) gehalten werden. Andere Möglichkeiten sind deutlich größere Arten wie der Orangefleck- (A. olivaceus), der Kreisdorn- (A. tennentii) und - wenn Ihr Becken sehr groß ist (1514 Liter oder mehr) - der Kuhkopf- (Naso lituratus) oder der Arabische (A. sohal) Doktorfisch. Letztere können jedoch schwierig sein und werden ihre Dominanz im Aquarium behaupten.

 

Doktorfische können lebhafte Kreaturen sein, und sie sind gut „bewaffnet". Sie besitzen eine scharfe, skalpellähnliche Struktur an ihren Schwanzstielen (wo der Schwanz in den Körper eindringt), die von den Fischen zur Verteidigung oder zur Aggression gegen Raubtiere sowie zur Etablierung und Verteidigung von Gebieten genutzt wird. In Gefangenschaft können dominante Doktorfische schnell unterwürfige Fische schädigen und sie in ein Versteck treiben, wo sie aufgrund von Stress und Hunger letztendlich sterben.

 

Experten empfehlen oft, dass Doktorfische einem Aquarium erst ganz zuletzt hinzugefügt werden. Ich kenne erfahrene Fischzüchter, die die Käufe ihrer Doktorfische sehr sorgfältig planen, damit sie mehrere Doktorfisch-Arten in ihren (sehr großen) Becken halten können. Es kann Monate dauern, bis alle Arten in das Aquarium eingeführt sind. 

 

Doktorfische beschränken ihre Aggression nicht auf andere ihrer Art; sie greifen auch Fische ähnlicher Form und Größe an. Das Hinzufügen von Skalaren (Familie Pomacanthidae) oder Schmetterlingsfischen (Familie Chaetodontidae) zu einem Aquarium mit einem erwachsenen Doktorfisch in Residenz kann problematisch sein. Aber bestimmte Techniken können das Zusammenleben in diesen Situationen erleichtern. Sie können versuchen, ihr Aquascaping zu ändern, um das territoriale Verhalten eines Fisches zu stören, oder eine zeitlang einen Teiler in Ihr Becken zu legen, damit sich der Neuankömmling etablieren kann.

 

 

Wasserqualität

 

Wie bereits erwähnt, sind Wasserqualität und -bewegung entscheidend, um sicherzustellen, dass Ihre Doktorfische gesund und glücklich sind. Wenn die Wasserqualität stimmt, dann werden viele andere gute Dinge folgen. Viel Wasserbewegung trägt auch dazu bei, eine effiziente physikalische Filterung zu gewährleisten.

 

Doktorfische fressen kontinuierlich über den ganzen Tag, daher benötigen sie ein Becken mit einem leistungsstarken Filtersystem. Wenn Sie bereits die Befürchtung haben, dass Ihr vorhandener Abschäumer nicht stark genug ist, dann gehen Sie davon aus, dass er es nicht ist, und sehen Sie Ihre Neuzugänge als Gelegenheit zum Upgrade. Sie können auch einen Satz Ersatzteile bereithalten, nur für den Fall, dass Ihr Abschäumer ausfällt.

 

Ich würde auch überlegen einen kleinen Ozonerzeuger anzuschaffen. Ozon hat mehrere Vorteile, von der Beschleunigung des Abbaus organischer Schadstoffe bis hin zur Abschreckung von Krankheitserregern und Parasiten. Vergewissern Sie sich jedoch, dass der Controller des Geräts zuverlässig und regelmäßig kalibriert ist, da eine Ozonüberdosierung Ihr gesamtes System innerhalb weniger Stunden auslöschen kann.

 

Die chemische Filtration spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, ebenso wie ein Refugium, das beträchtliche Mengen an Nitraten und Phosphaten absorbiert, die von den Doktorfischen erzeugt werden können. Besonders Korallen können unter erhöhten Phosphatwerten leiden.

 

 

 

Fütterung

 

Manche sagen, dass die Verdauungssysteme der Doktorfische ineffizient sind, was erklären würde, warum sie so viel essen müssen. Aber diese Schlussfolgerung ist meiner Meinung nach nicht ganz richtig: Obwohl das Material schnell durch den Darm des Doktorfisches gelangt, ist der Fisch an eine Umgebung mit allgegenwärtigen Meeresalgen angepasst, so dass sein Verdauungssystem perfekt für eine kontinuierliche Beweidung geeignet ist. Es kann also passieren, dass viele Doktorfische in Gefangenschaft „unterernährt“ werden und nicht die Größe erreichen, die sie in der Wildnis erreichen würden.

 

Während Algen in freier Wildbahn den größten Teil ihrer Nahrungsquelle ausmachen, nehmen Doktorfische in Gefangenschaft auch gern nicht vegetarische Nahrung in Form von Schwebegarnelen und Salzkrebsen an. Ihre Grundnahrung sollte hauptsächlich aus Meeresalgen und gelegentlichen Leckereien aus dem Refugium bestehen. Viele Quellen in der Hobby-Literatur deuten darauf hin, dass „irdisches“ Grün, wie Spinat und Salat, zu wenig Eiweiß und Vitamine enthält, um eine ausreichende Nahrungsquelle darzustellen. Getrocknete Algenblätter (sogar Nori-Blätter) können eingeweicht oder mit Nahrungsergänzungsmitteln behandelt werden, um ihren Nährwert zu erhöhen. Doktorfische genießen auch Flakes, vor allem solche, die reich an Algen sind.

 

 

Auswahl der Fische im Geschäft

 

Woran erkennt man einen gesunden Doktorfisch? Vermeiden Sie zunächst Fische mit offensichtlichen Krankheitszeichen wie weiße Flecken am Körper, stark geschädigte Flossen, trübe Augen, Läsionen oder schnelles Atmen. Suchen Sie dann nach einem Exemplar, das reichlich Fleisch hat, das seine Knochen bedeckt; ein dünner Fisch mit einem schwächlichen Aussehen ist infektionsgefährdet.

 

Man sollte sich auch scheuen, sehr junge Fische zu kaufen. Ein 5 cm großer Paletten-Doktorfisch (P. hepatus) passt sich zunächst gut an das Aquarienleben an. Während er jedoch wächst, wird sich sein Verhalten, einschließlich seines Aggressionsgrades, drastisch ändern.

 

 

Krankheit

 

Leider sind Doktorfische anfällig für Krankheiten und werden oft die ersten Fische in einem Aquarium sein, die Anzeichen einer Infektion zeigen. Dies ist oft die Folge von Stress, der durch eine schlechte Wasserqualität verursacht wird. Wie immer ist Prävention besser als Heilung. Es ist also unabdingbar, den Abschäumer, und eventuell den Ozonerzeuger, in Stand zu halten, um infektiöse Organismen in der Wassersäule zu beseitigen. Auch die Ernährung ist wichtig; ein gut ernährter Fisch ist besser in der Lage, Krankheiten abzuwehren.

 

Marine Kopf- und Seitenlinienerosion (MHLLE) ist eine schlecht verstandene Krankheit, die für Doktorfische ein Problem sein kann und Weichteilschäden im Kopf- und Seitenlinienbereich verursacht. In einigen Fällen kann auch das Gewebe zwischen den Rückenflossen geschädigt werden. Aktivkohle gilt weithin als der Übeltäter, obwohl es vielfach verwendet wird, ohne dass MHLLE auftritt. Ich kenne jedoch auch Aquarianer, die ihre Doktorfische an unbekannte Krankheiten ohne offensichtliche Ursache verloren haben. Der beste Weg, Ihre Fische zu schützen, ist die Verwendung eines Quarantänebeckens, um sicherzustellen, dass Neukäufe frei von Infektionen und Parasiten sind. Sie sollten auch Ihren Händler fragen, ob die Exemplare, die Sie kaufen möchten, gegen Darmparasiten behandelt wurden. Aber auch hier gilt: Isolieren Sie Ihre Neuerwerbungen immer unter Quarantäne, bevor Sie sie in den Haupttank geben, um sicherzustellen, dass sie fressen und gesund sind.

 

Keeping it real

 

Lassen Sie sich von all diesen Informationen nicht abschrecken. 

 

Wenn Sie ein paar Punkte berücksichtigen, ist es möglich, Doktorfische gesund und in Gesellschaft anderer Arten im Aquarium zu halten. 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.