Wir stellen vor: Der Tüpfel-Ritterfisch

Der Tüpfel-Ritterfisch 

 

Ein Erfahrungsbericht von Tanne Hoff von Reefbuilders

Aus dem Englischen übersetzt. Quelle: Who dares to keep a spotted drum in a reef tank

 

https://reefbuilders.com/2016/06/13/spotted-drum-aquarium-reef-tank/#

 

 

Tüpfel-Ritterfische sind so bezaubernde Fische und wir alle wissen, dass Impulskäufe einfach falsch sind. Falsch. Sehr falsch. Aber ich muss gestehen: Ich bin auch schuldig.

Dieser Artikel handelt von meinen Erfahrungen mit einem seltsamen Fisch, dem ich nicht widerstehen konnte.

 

Als ich einen winzigen 1,5 Zoll (3,8 cm) langen Equetus punctatus zum Verkauf sah, konnte ich nicht widerstehen, ihn mit nach Hause zu nehmen.

Ich wusste, dass diese Art riffsicher ist was Korallen angeht, aber ich wusste auch, dass es da mindestens einen Haken gab.

 

Die Liste der möglichen Probleme, die mir in den Sinn kamen, waren:

1. Sie sollen anfällig für Krankheiten sein

2. Die Fütterung ist im Aquarium sehr schwierig

3. Sie fressen andere Fische oder Garnelen (allerdings nur sehr  kleine)

4. Sie werden zu groß.

5. Es gab etwas, das ich eigentlich irgendwo lesen sollte, aber vergessen habe.

 

Eigentlich waren die ersten drei Punkte für mich keine große Sache. Ich habe bereits erfolgreich schwierigere Fische (z.B. Orangeflecken-Feilenfische) zum Fressen animiert. Abgesehen von einem dummen Unfall hatte ich auch noch nie ernsthafte Probleme mit kranken Fischen. Ich halte keine winzigen Fische oder Garnelen in meinem Becken, also waren die ersten drei Probleme meiner Meinung nach überschaubar. Oder war ich ein Träumer?

Das Hauptproblem, dachte ich, sei die Größe. Obwohl die maximalen Größen der meisten Fische die der größten jemals gefundenen Arten sind - und die meisten Fische werden diese Größe nie erreichen, selbst in der Natur - ist die maximale Größe definitiv wichtig, wenn es darum geht, ob ein neuer Fisch eine geeignete Ergänzung ist.

 

Ein Experte sagte er mir, es sei keine gute Idee, da dieser Fisch zu einem "ernsthaften Fisch" werden würde. Er sagte, dass dieser Equetus punctatus viel schneller wachsen würde als die meisten anderen Fische mit der gleichen maximalen Größe, wie Kaiser- oder Doktorfische.

Glücklicherweise habe ich einige Reefer-Freunde, die sehr große Becken besitzen, so dass ich die Möglichkeit habe, die Fische umzusiedeln, sollte es notwendig sein. Und nein, Sie sollten keine Tiere kaufen, die aus Ihrem Aquarium herauswachsen, aber dieser Artikel handelt von einem Impulskauf, erinnern Sie sich?

Der letzte Punkt, an den ich mich noch immer nicht erinnern kann, scheint nicht allzu wichtig zu sein, da ich nichts Negatives erlebt habe, was erwähnenswert wäre.

Als ich mit dem jugendlichen Tüpfel-Ritterfisch nach Hause kam, beschloss ich, ihn für ein paar Tage in einem separaten Behälter zu halten. Hummereier wurden am nächsten Tag angenommen und mit Begeisterung gegessen. Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig Hummereier sind, wenn man einen Fisch zum Essen überreden muss. 

 

Hochwertige Tiefkühlkost wie Mysis-Garnelen wurden bald in die Liste aufgenommen und nach wenigen Wochen fraß der Fisch sogar Flakes und Pelletfutter. 

 

Er bewegt sich auf eine sehr interessante Art und Weise und seit dem ersten Tag, an dem ich ihn in das Becken entlassen habe, wurde er von keinem anderen Fisch mehr gestört. Auch die anderen Tiere (Fische und Korallen), die ich in meinem Becken halte, fühlen sich nicht gestört.

Allerdings stieg die Futtermenge, die ich in das Aquarium geben musste immer mehr an, um alle Aquarienbewohner satt zu bekommen.

Nach ein paar Wochen lernte der Tüpfel-Ritterfisch, Futter in beeindruckender Geschwindigkeit und Menge zu verschlingen.

 

Aufgrund meiner Erfahrungen mit diesem Fisch bin ich zu dem Schluss gekommen, dass diese Art unterschätzt wird. Natürlich müssen die oben genannten Punkte beachtet werden, aber für ein großes Becken, in dem es Erfolg mit anderen Fischen gibt und keine kleinen Garnelen oder Fische gehalten werden, könnte dieser Fisch eine interessante Ergänzung sein.

 

Der Tüpfel-Ritterfisch ist kein Fisch für ein Becken mit aggressiven Arten, da er schüchtern zu sein scheint und sich nicht sehr gut verteidigen kann. Bei Jungtieren ist dies umso wichtiger.

 

Noch einmal: Impulskäufe sind schlecht. Vermeiden Sie sie um jeden Preis, besonders wenn Sie wissen, dass Sie ein Tier nicht langfristig halten können. Dies war mein erster echter Impulskauf in den mehr als 25 Jahren, in denen ich Riffbecken halte. Zum Glück war dieser hier im Endeffekt erfolgreich.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.