Mehrwegverpackungen im Zierfischhandel

Aus dem Englischen übersetzt. Original von: Matt Pedersen mit Bildern von Klynt Maston

Auszug aus der Zeitschrift CORAL, März/April 2019

 

 

Die Sucht unseres Planeten nach Einweg-Plastikprodukten und die damit verbundene Umweltverschmutzung, werden zu einem trendigen Social Media Meme und gewinnen in der breiten Öffentlichkeit an Aufmerksamkeit. Nach Schätzungen soll es bis zum Jahr 2050 mehr Plastikmüll als Lebewesen in den Ozeanen geben. Die Eliminierung von Plastikeinkaufstüten, die Beendigung unserer Abhängigkeit von Wegwerf-Wasserflaschen und der Verzicht auf Plastiktrinkhalme sind alles Schritte, die bereits in die richtige Richtung gehen, um diesem Szenario vorzubeugen.                                                            

 

Was aber ist mit dem Aquaristikhandel?

 

Hier bei Eye Catching Corals werden in der Regel Einweg-Plastiktüten in jeder Phase der Lieferkette des marinen Aquarienhandels verwendet. Fische und Korallen werden oft einzeln in Doppel- oder Dreifachbeuteln verpackt, wobei Beutel verwendet werden, die im Allgemeinen aus klarem Polyethylen mit geringer Dichte (LDPE, Recycling #4) hergestellt werden. Diese Beutel gelten zwar als "sichere" und recycelbare Form von Kunststoff, landen aber meist doch im Müll. Jeder Fisch und jede Koralle verbrauchen auf dem Weg zum Endverbraucher bis zu 10 Plastikbeutel, da sie vom Sammler zum Exporteur, zum Händler, zum Fischgeschäft und letztendlich ins Aquarium wechseln. Gibt es einen besseren Weg?

 

 

Eye Catching Corals (ECC), Importeur, Großhändler und Korallenfarm mit Sitz in Vienna, Ohio, glaubt, dass Plastiktüten nicht immer die beste Lösung sind. Das 2007 gegründete Unternehmen wuchs bis 2016 auf eine 4.000 Quadratmeter große Aquakulturanlage an. Eines der wichtigsten Angebote des Unternehmens ist eine monatliche abonnementbasierte Lieferung von Korallenfragmenten an Aquarienhändler in den USA . Tausende von Korallen aus Aquakultur, von denen einige Teilstücke der ersten Generation von Wildimporten sind und andere aus einem Elternbestand, der im Binnenland von Ohio angebaut wird, müssen sicher und effizient für ihre Reisen verpackt werden.

 

Jim Gintner, CEO, erklärt, wie das Unternehmen bisher bereits Geld gespart und seinen Plastikmüll drastisch reduziert hat, indem die Produkte in wiederverwendbaren Kunststoffbehältern mit Schraubverschluss versendet wurden. 

 

"Wir haben in den 12 Jahren unseres Bestehens neben Plastikbeuteln auch immer wieder Kunstoffbehälter ausprobiert. Vor zwei Jahren haben wir uns verpflichtet, Korallenfragmente ausschließlich in diesen Behältern zu transportieren, und seitdem haben wir nicht mehr zurückgeschaut. Auch andere haben dieselbe Idee gehabt, aber nicht auf einer großen kommerziellen Ebene. Wir waren nicht die Ersten, die Fragmente in Behältern statt Beuteln verschifft haben, aber ich glaube, wir sind die Ersten, die es in dieser Größenordnung tun."

 

ECC geht davon aus, dass es mit der Verwendung dieser Polypropylenbehälter (PP, Recycling #5) ausreichende Kosteneinsparungen und andere Vorteile gibt. "Der Versand unserer Korallenfragmente in PP-Behältern anstelle von Beuteln hat uns bisher viel Zeit und Geld gespart", sagt Gintner.

 

 

 

Eine Beispielrechnung: (US Preise in Dollar)

 

Das Versenden einen Korallenfragments in doppelter Beutelverpackung mit Gummibändern kostet 0,10 $.

Die Kunststoffbehälter kosten Stück in geringen Mengen 0,15 $. 

Beim Einkauf großer Mengen kommt man jedoch teilweise auf nur 0,8 $

Und rechnet man noch die Arbeit für das Verpacken in Beuteln kommt man auf ca. 0,35 $, während die Einpackzeit in den Kunststoffbehälter vernachlässigt werden kann. 

 

" Noch größere Einsparungen ergeben sich durch deutlich verbesserte Auspackzeiten: Die runden, flachbodigen Korallenscheiben von Eye Catching Corals passen sich nahezu perfekt an den Boden des Behälters an; die Mitarbeiter können die Fragmentscheibe einfach hineinlegen und den Deckel fest verschrauben.“

 

Das Packen von Versandkartons ist angesichts der einheitlichen Größe der Korallenfragmentscheiben und der Behälter ein Kinderspiel, was zu leicht kalkulierbaren, einheitlichen Sendungen führt. "Die einheitliche Größe ermöglicht es uns, Platz und Gewicht für jede Sendung vorherzusagen", sagt Gintner. ECC weiß auch, dass sich ihre Korallen während des Transports weniger bewegen und nicht in der Lage sind, ihren Transportbehälter zu durchbohren, wodurch Transitverluste vermieden werden, die sonst bei herkömmlichen Plastikbeuteln auftreten können. "Unsere kundenspezifischen Korallenfragmentscheiben passen fast perfekt in den Boden der Becher, so dass es nur sehr wenig (wenn überhaupt) Bewegung gibt. Die Fragmentbasis hält die Koralle sicher und hält sie davon ab, sich zu bewegen; wir sehen nur sehr wenig Korallenbruch. Wenn Korallen in Beutel gelegt werden, passt es selten so perfekt; es gibt viel mehr Bewegung und Schadenspotenzial.“

 

„Das wichtigste ist jedoch, dass durch die Verwendung dieser Mehrweg-Behälter der Abfall reduziert wird.“, so Gintner abschließend. „Unsere Einzelhändler können die Behälter wiederverwenden, wenn sie die Fragmente an den Hobbyisten verkaufen. Wir haben auch gesehen, wie Hobbyisten die Behälter für viele nützliche Dinge wiederverwenden, wie z.B. den Transport zum Austausch von Korallenfragmenten oder zu Clubtreffen, zum Auftauen von Fisch- oder Korallenfutter, Akklimatisieren, Aufbewahren und vieles mehr.“

 

ECC verwendet immer noch traditionelle Plastikbeutel für größere Korallen- und Fischlieferungen, aber sie sind immer auf der Suche nach einer besseren Lösung. „Wenn wir Plastikbeutel verwenden, beschäftigen wir eine lokale, gemeindebasierte Einrichtung, die Menschen mit Behinderungen oder besonderen Bedürfnissen Arbeitsplätze bietet.“ 

 

„Tägliche Verbesserungen sind für uns als Unternehmen sehr wichtig“, sagt Gintner. „Wenn wir nicht zurückblicken und darüber lachen, wie viel besser die Dinge heute sind als vor einem Jahr, dann verbessern wir uns nicht schnell genug,“

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.