Mögliche Ursachen für das Springen von Aquariumfischen

Mögliche Ursachen für das Springen von Aquariumfischen

 

Sind die Beckengefährten kompatibel?

Fische springen häufig über die Wasseroberfläche, um einem verfolgenden Räuber oder Tyrannen zu entkommen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass der verfolgende Fisch ebenfalls die Wasseroberfläche durchbricht, während er die Verfolgung aufnimmt. Wenn dies nämlich in der Natur passiert, ist es praktisch sicher, dass ein springender Fisch wieder im Wasser landet und nicht auf einem trockenen Boden. Es sei denn, es lauern Raubvögel oder ähnliches über der Oberfläche!

Im Aquarium ist es deshalb wichtig, dass die ausgewählten Fische miteinander kompatibel sind. Auch die Einhaltung der richtigen Einsetzreihenfolge (von der am wenigsten aggressiven zur aggressivsten) kann einen großen Beitrag dazu leisten, dass Fische nicht in ihr Verderben springen.

 

Sorgen Sie für gute, stabile Wasserparameter

Genauso wie Fische springen, um Räubern oder Aggressionen zu entgehen, werden sie auch springen, wenn die Wasserbedingungen sie in Bedrängnis bringen. Auch hier verstehen sie nicht, dass sich hinter den Scheiben ihres aktuellen Habitats nur Luft und kein besseres Wasser befinden.

 

Bieten Sie ausreichend Versteckmöglichkeiten

Wenn die Fische eine gute Auswahl an Verstecken, wie Ecken und Winkel zur Verfügung haben, sind sie ruhiger und neigen weniger dazu, zu springen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Aquascaping in einer wabenähnlichen Form angeordnet ist, so dass ein Zufluchtsort immer in der Nähe ist, falls ein Fisch sich bedrängt oder bedroht fühlt.

 

Begrenzen Sie Lärm außerhalb des Aquariums

Während einige regelmäßige menschliche Aktivitäten außerhalb des Beckens wünschenswert sind, damit sich die Fische an Ihre Anwesenheit gewöhnen und nicht jedes Mal in Panik geraten, wenn Sie sich nähern, wirken sich sehr unruhiges Verhalten oder übermäßige Vibrationen negativ aus. Kinder z.B., die die Fische um das Becken herum "jagen" oder auf die Scheibe schlagen, machen die Fische nervös und bringen sie in Sprungstimmung.

 

Sorgen Sie für Dämmerungszeiten

Zu keinem Zeitpunkt sind die Fische in der Natur einem plötzlichen Wechsel von Licht zu völliger Dunkelheit oder umgekehrt ausgesetzt. Ein solches Szenario kann die Fische aufschrecken und orientierungslos springen lassen. Wenn möglich, stellen Sie Ihr Beleuchtungssystem so ein, dass es einen allmählichen Übergang von Licht zu Dunkelheit am Abend und von Dunkelheit zu Licht am Morgen gibt, um die natürlichen Dämmerungsphasen nachzuahmen. Versuchen Sie auch, das plötzliche Einschalten der Raumbeleuchtung zu vermeiden, nachdem das Becken in völliger Dunkelheit war.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.